Advent, Advent, die Anna brennt.

Der größte Hohn
an der Religion?

Die kalendarische Lage
der Brückentage.

Hätte Jesus da nicht ein bisschen mehr zwischen den einzelnen Stationen trödeln können? Im Frühjahr wird innerhalb von zwei Monaten ratzfatz alles abgefeiert, was die Kirche an Ausreden für exzessives Glockengeläut zu bieten hat:

Karfreitag: Always look on the bright side of life.
Ostermontag: All hail to the Karnickel.
Tag der Arbeit: Alles außer arbeiten.
Christi Himmelfahrt: Vatertag für Besserwisser.
Pfingstmontag: Hauptsache ein Montag weniger.
Fronleichnam: Weiß man nicht.

Ich bin stark für die Einführung von 2-3 weiteren Feiertagen inklusive Brückentagen im September und Oktober. Möglichst flexibel, damit man die je nach Wetterlage nehmen kann. Dabei wäre mir auch vollkommen latte, was wir zu feiern gedeken. Den Tag des Mähdreschers vielleicht, um den Beginn der Heuernte einzuläuten. Oder Zugvogeldonnerstag. Das Fest des heiligen Kastanienmännchens. Bei Allerheiligen hat die Willkür ja auch einen ganz guten Job gemacht.

Schreibe einen Kommentar