Ein Sommer als Vegetarierin: Ein Selbstversuch.

Ich liebe Fleisch. Ich bin diejenige, die von den Kollegen am Geburtstag ein Mettbrötchen mit Kerze statt eines Kuchens überreicht bekommt. Meine erste Frikadelle gab mir mein Vater – zugegebenermaßen aus lauter Verzweiflung – mit genau sechs Monaten. Ich esse mein Steak am liebsten fast roh, lernte zwischen Schweinehälften in der Wurstküche der Metzgerei meines Onkels das Laufen und bin vermutlich kurz danach in einen Kessel mit Grillgut gefallen. Und dennoch verzichte ich nun schon seit drei Monaten komplett auf Fleisch.

Drei Monate schon? Huch, dann ist es aber allerhöchste Zeit, das langsam auch mal zu verbloggen. Vegetarisch zu leben, ohne darüber zu schreiben? Das ist vielleicht möglich, aber am Ende doch völliger Unsinn. Hashtag Veggielove. Obwohl, jetzt muss ich ein wenig zurückrudern. Ich „sündigte“ mit Matjes. Zweimal. Was mich zu dem Punkt bringt, warum ich den Quatsch überhaupt mache. Ich habe generell nichts gegen ein gutes Stück Fleisch auf dem Teller. Aber ich habe mich dazu entschieden, Hähnchenschenkel nicht mehr für 1,80 € das Kilo beim Discounter zu kaufen. Oder Wasser mit Fleischwurstgeschmack im Plastikdarm. Qualität und bewusstes Essen an Stelle von unüberlegtem Konsum. Deshalb geht für mich auch in Matjesbrötchen in Ordnung, denn der kleine Kerl stammt sicherlich nicht aus Käfighaltung.

Für gutes Fleisch ist mein Budget aktuell zu klein, also esse ich lieber gar keins. Das klappt tatsächlich erstaunlich gut. Gerade beim Abendessen stand bei mir sowieso seit Jahren Gemüse im Fokus. Nur manchmal fehlt ein wenig Schinken als Geschmacksträger. Und Sojaschnetzel sind einfach kein Gehacktes. Übrigens sind draußen aktuell knapp 30 Grad und während ich über Fleisch im Essen sinniere, sabbere ich ein wenig beim Gedanken an den ersten Grünkohl mit Kohlwurst kommenden Winter. Die Fleischfresserin in mir wird man wohl niemals totkriegen. Also liebe Ostwestfalen, liebe Sauerländer: Kein Grund zur Sorge. Allerdings werde ich für die Kohlwurst diesen Winter eventuell eher mit dem Weidenkörbchen unter Arm auf den Biohof fahren und dort direkt vom Schwein pflücken.

Schreibe einen Kommentar