Interview mit einem veganen Vampir.

Vor drei Wochen sprach mein Hausarzt in meiner Gegenwart Folgendes in sein Diktiergerät: „Ich bin relativ ratlos Komma wir machen einfach mal…“ Wenn man als Internist nicht wisse, was los ist, gäbe es halt ein großes Blutbild. Einfach mal auf gut Glück und in der Hoffnung, dabei zufällig etwas zu finden. So seine Erklärung. Es läuft also doch so ab, wie bei Doctor House. Nun gut, wollen wir mal hoffen, dass ich nicht nach 24 Minuten wiederbelebt werden muss, bevor ich dann in Sendeminute 43 endlich dank eines Geistesblitzes geheilt werde.

Eigentlich saß ich ihm zu dem Zeitpunkt auf den ersten Blick recht entspannt gegenüber. Ich hatte ja nun keine akute, lebensbedrohliche Geschichte. Müdigkeit, Lustlosigkeit, Kreislaufprobleme, Schwindel und Übelkeit nach den Mahlzeiten. Alles keine großen Sachen, aber auf Dauer echt nervig. Wahrscheinlich war es auch das erste Mal, dass ich hoffte, man würde jetzt gleich etwas bei mir finden. Sonst hätte ich mir am Ende noch eingestehen müssen, dass doch Stress oder irgendeine andere Kopfgeschichte daran schuld sein könnten. Nicht gerade meine Traumdiagnose.

Bm9_7mcIIAAujc3Aber: Yeah! Er hat etwas gefunden. Ziemlich miese Ferritinwerte und das obwohl ich mich eigentlich relativ eisenreich ernähre. Naja, ganz egal, es lässt sich recht gut behandeln. Da darf „Kräuterblut“ von mir aus auch gerne wie etwas klingen, mit dem man einen von einem Vampir verwandelten Veganer notversorgt. Erste Menschen gucken schon irritiert, weil ich aktuell so etwas wie einen gesunden Teint entwickle. Gerade ich, der Eimer Alpinaweiß mit mieser Deckkraft. Wo soll das bloß hinführen? Am Ende kommt noch raus, dass meine Mutter meinen doch recht hellhäutigen Vater vor 28 Jahren im Griechenlandurlaub… vielleicht stehe ich ja deshalb so auf Gyros und Tzaziki?

Auch die Laune bessert sich momentan merklich und das tat sie auch schon, bevor gestern endlich die Sonne rauskam. Wenn die Arbeit nicht mehr nur wie in Trance erledigt wird, dann ist das eine sehr gute Sache. Und vielleicht gehe ich gleich raus und hüpfe vergnügt über eine Blumenwiese. Aber nur vielleicht.