I’ve been Cooked!

For is there any practice less selfish, any labor less alienated, any time less wasted, than preparing something delicious and nourishing for people you love?
– Michael Pollan (Cooked)

Andere Menschen werden Punk’d (für die älteren Leser: Das ist „Verstehen Sie Spaß?“ mit Ashton Kutcher als Kurt Felix), ich wurde Cook’d. Was deutlich schöner ist. Cooked ist ein Netflix-Dokumentation rund ums Essen und kommt ganz ohne McDonalds-Verriss und Bilder aus Legebatterien aus. In vier Folgen wird gezeigt, wie Wasser, Feuer, Luft und Erde unsere Ernährung und unser Kochen beeinflussen. Und was ich da gelernt habe, hat mich bis heute nicht losgelassen.

Rezensionen sollte man möglichst zeitnah schreiben, damit man nicht schon wieder alles vergessen hat. Bei mir ist es jetzt schon fünf oder sechs Wochen her und mein Gehirn hat die Informationen mittlerweile schon gut selektiert. Der Grundtenor ist aber hängen geblieben: Wir essen zu viel Junk Food (stark fett-, salz- oder zuckerhaltige Lebensmittel), Fast Food und Processed Food (industriell verarbeitete Lebensmittel). Da kann ich Michael Pollan nicht widersprechen. Wer im Supermarkt in fremde Einkaufswagen guckt oder wie ich eine zeitlang an der Kasse gearbeitet hat, der weiß, welchen Stellenwert Fertigpizzen und Maggi Fix für Spaghetti Bolognese in der deutschen Küche haben.

Auch ich röste meine Chips nicht selber. Ich greife gerne zum TK-Spinat und kaufe mein Bier im handlichen Gerstensaft-Sextett. Dennoch ist es mir wichtig, jeden Abend möglichst frisch zu kochen. Aus Prinzip ganz ohne Tüten, den Blubb mache ich selbst an den Spinat und Fertigfrikadellen aus der Packung riechen nach Pups. Cooked hat mir gezeigt, dass da noch Luft nach Oben ist. Der Durchschnittsamerikaner steht am Tag 27 Minuten in der Küche (den ganz zum Kühlschrank nicht mitgerechnet) und ich würde fast sagen, dass es hierzulande sogar noch weniger ist. Mit einer warmen Mahlzeit am Tag lande auch ich selten bei einer halben Stunde. Aktuell ist es etwas mehr, da ich mir mein Mittagessen / Frühstück jetzt auch selber koche und nicht einfach nur beim Bäcker eintüten lasse. Aber ansonsten sind Nudeln mit Gemüse doch blitzschnell gemacht. Selbst Gulasch muss man nicht drei Stunden lang beobachten, der kann das mit dem Schmoren auch ganz gut alleine.

Doch ich merke, wie sich meine Denke ändert. Seit ein paar Wochen backe ich einmal in der Woche mein Brot selber. Dafür hege und pflege ich täglich einen Sauerteigansatz, um am Wochenende ganz ohne Hefe ein frisches Brot auf den Tisch zaubern zu können. Weil es einfach viel leckerer und bekömmlicher ist (Zitat: Omma McCover). Und über so ein frisches, noch leicht warmes Brot mit gesalzener Butter geht ja auch nicht viel drüber. Vielleicht ein frisches, noch leicht warmes Brot mit gesalzener Butter und Bärlauch. Total simpel und eine günstige Alternative zu den Supermarktprodukten, bei denen man nie so genau weiß, was da eigentlich alles drin ist.

Für die nächsten Tage habe ich mir bereits ein paar Rezepte rausgesucht, mein denen ich die Produkte ersetzen möchte, die ich sonst aus Bequemlichkeit fertig kaufe. Rotes, grünes und Bärlauchpesto zum Beispiel. Oder Pastateig. Den habe ich mir schon länger vorgenommen. Sicherlich nicht täglich, aber als Variation. Kefir steht auch noch auf der Liste. Für weitere Tipps und Ideen bin ich offen. Sie sollten sich nur in meinem 4qm-Küchenkämmerchen und ohne Profikochaussrüstung umsetzen lassen.