Doch dann kam Dietmar.

Ich habe diese Aufregung um “Mansplaining” immer sehr belächelt. Besserwisser gibt es auf beiden Seiten und sie sind immer nervig. Doch dann kam Dietmar (Name von der Redaktion geändert).

Dietmar ist geschätzt Ende 50, trägt gerne Bart und getönte Sonnenbrille und lässt sich mit seinem Schäferhund im Wald fotografieren. Und Dietmar ist Mitglied in einer Hundegruppe auf Facebook.

Leider ist das die Hundegruppe auf Facebook, in der ich Moderator bin, weshalb ich so ziemlich alles lesen muss, was dort verzapft wird.

Üblicherweise läuft das so ab: Irgendjemand stellt eine mehr oder weniger intelligente Frage zu einem Hundefutter.

Die Userinnen A bis K schlagen ein alternatives Futter vor, Userin L antwortet gnädigerweise auf die Ausgangsfrage und M und N beginnen über die Sinnhaftigkeit von Yucca-Extrakt gegen canine Flatulenzen zu diskutieren.

Es sind tatsächlich zu 99,8 % Frauen, die sich an diesen Beiträgen beteiligen. Die 10 % Männer in dieser Gruppe schweigen meistens, nachdem sie sich getraut haben, ganz am Anfang mal eine Frage zu stellen.

Mal ganz ehrlich: Würdet ihr euch im Internet freiwillig in eine Gruppe Frauen mittleren Alters wagen und mit ihnen über ihren Kinderersatz diskutieren? Jeder vernünftige Mensch antwortet an dieser Stelle mit Nein.

Nicht so Dietmar. Würde man Dietmar in weiße Leinenshirts und -hosen kleiden, so könnte er – schon rein äußerlich – in den USA eine Sekte mit 75 Ehefrauen ins Leben rufen. Und genau so fühlt er sich auch.

Zunächst wirft Dietmar nur Zahlen in den Raum. 250. 90 %. 7,843.

Irgendwann versteht man, dass Dietmar die Antwort auf die Ausgangsfrage so weit runterbrechen konnte, dass eine einzige Zahl reicht, um alle anderen Kommentare null und nichtig zu machen.

Fragt man genauer nach, so folgte die genaue Herleitung dieser Zahl. Das muss man Dietmar lassen, er kennt seine Zahlen.

Selbstverständlich hat Userin L (wir erinnern uns) genau dieselbe Antwort schon vor 52 Minuten gegeben. Das weiß Dietmar aber nicht, denn Dietmar liest nichts, was Frauen schreiben.

Weist man Dietmar darauf hin, so hat Userin L selbstverständlich nicht dieselbe Antwort gegeben. Schließlich war ihre Herleitung eine ganz andere. Und Dietmar muss es wissen, denn Dietmar kennt seine Zahlen.

Manchmal hat Dietmar Glück. Dann kommt Thorsten und Thorsten kann auch gut mit Zahlen. Der versteht dann wie toll Dietmars Herleitung ist und darf das auch sagen. Und dann freuen sich beide.

Eine Frau könnte so etwas nie in seiner vollen Tragweite begreifen.

Doch bevor ich mich weiter über Dietmar aufrege, fällt mir ein, dass Dietmar bestimmt schon den Gillette-Spot gesehen hat. Und sich darüber fürchterlich echauffieren musste. Jetzt geht’s wieder.